* 1955 in Luxembourg                                                                                              I. Ausbildung:     Absolvent der Hochschule für Musik und Theater Hamburg im                                                                                          Fachbereich Schauspiel (1976-79)                                                                                                                                                                                                                     II. Theater-Engagements:                                                                                        Teilzeit-Verträge als Schauspieler an den Theatern Lübeck und Kiel                                                                                          (1978-79)                                                                                        Ensemblemitglied der Schaubühne am Halleschen Ufer/ ab 1981:                                                                                          ..am Lehniner Platz Berlin (1979-83; 1984/85 als Gast)                                                                                         Als Gast am Schauspiel Frankfurt  (1983/84 u.1986)                                                                                         Ensemblemitglied am Düsseldorfer Schauspielhaus                                                                                          (1986-91, 1992 a.G.)              Foto: Jean-Marc Turmes                                                                                  III. Auslandsgastspiele:  Paris (Festival d’Automne), Caracas (Festival Internacional De Teatro) Rom (Teatro Romano di Ostia Antica), Athen (Europäische Kulturhauptstadt 1985) Belgrad (BITEF), Mexico-City (Festival Cervantino) Amsterdam (Holland Festival), Wien (Wiener Festwochen) Mailand (Piccolo Teatro), Leningrad/St.Petersburg (Alexandrinskij-/ Puschkin-Theater) IV. Inszenierungen:  SONNY BOYS  (Neil Simon) ( Théâtre des Capucins, Luxemburg;  Premiere im Oktober 1991)   HERZILEIN (Heinz-Dieter Herbig) (Lisa FITZ-Tournee 1998; Uraufführung im Januar 1998) NOCH EINEN LETZTEN (Harold Pinter) (Schauspieltraining am Ring /Arturo Schauspielschule Köln; Mai 1999) KATZELMACHER (Rainer Werner Fassbinder)  (Alter Wartesaal Köln; März 2000) „KURZ DAVOR“ (nach dem Stück von Christiane Reiff)  (Escher Theater, Luxbg. / Café UBU; auch Bearbeitung, April 2001)  SCHEI FEIERDEEG Luxemburger Erstaufführung (nach Harald Muellers „Stille Nacht“,  Okt. 2007; Gastspiel in Berlin, in luxemburgischer Sprache, Dez. 2007) DIE LETZTE PROBE   (Andres Veiel) (Kleines Theater, Berlin; Jan.-März 2009) RUDIMENTÄR (August Stramm) Koproduktion Les Théâtres de la Ville de Luxembourg u. tri-bühne Stuttgart; Premiere - Luxemburg : Nov. 2012, Premiere- Stuttgart:  09. März 2013 VERRÜCKTES BLUT (frei nach Nurkan Erpulat & Jens Hillje) Koprod. Théâtre Grand-Ducal /Trifolion Echternach (L) in eigener, mehrsprachiger Bearbeitung Premiere: 28.09. 2017 (Trifolion)       V. Szenische Lesungen / Regie: - Düsseldorfer Schauspielhaus/ Theater im Foyer: BORNEMANNS BRIEFMACKEN (1989)   - „Künstlerklub Die Möwe“ Berlin:  KEAN (nach Dumas, Sartre und Barnay: neue eigene Fassung) mit Tayfun Badmsoy, Stefan Reck, Peggy Lukac, u.a. (Februar 2005) VENEZUELA  (Guy Helminger) Deutsche Erstvorstellung des Stücks mit Prodromos Antoniadis, Stefanie Poljakoff, Daniel Jeroma u.a. (Mai 2005)                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  DIE LETZTE PROBE  (Andres Veiel) mit Ursula Karusseit, Heide Simon, Miriam Goldschmidt, Doris Abeßer, Eva Probst,  Peggy Lukac, u.a. (auch Texteinrichtung; Okt. 2005) RUDIMENTÄR  (August Stramm) mit Thorsten Merten, Prodromos Antoniadis, Stefanie Poljakoff   (März 2006)  - „tribuene - der blaue raum“, Berlin:                                                                     BOLERO  (Harald Mueller) mit Wolfgang Völz, Hans Teuscher, Stefanie Poljakoff, Susanne Häusler, Heide Simon (Mai 2007) DAS ECHOLOT  (Walter Kempowski), gelesen von Heide Simon Einrichtung  (Okt.-Nov. 2007; Apr.-Mai 2008) Gastspiel am Theater der Bundesstadt Bonn (Feb.-März 2008)  - Luxemburg: E SCHÉINE BONJOUR VU LËTZEBUERG    (Schöne Grüße aus Luxemburg)                                                                                                                                  Théâtre National, Cube 521, Théâtre Municipal - Esch/Alzette  Texte und neu vertonte Gedichte von Goethe bis heute zum Thema: Luxemburgs Land & Leute (Konzept u.Regie; Nov. 2010 / April 2011; D-F-L) SCHÖNE GRÜßE AUS LUXEMBURG Im Rahmen des Festivals “Luxemburg ist GROßherzogtum”, Botschaft des Großherzogtums Luxemburg (Mai 2012) (Konzept u. Regie) LENNY (Malte Wirtz) Deutsche Erstvorst. mit u.a.: Annabelle Mandeng, René Schwittay, Melissa A. Schmidt (Berlin, 09. 2017) DIE BESICHTIGUNG (Ça n'arrive pas qu'aux autres, von Nic. Martinez & Benoît Moret) Deutsche Erstvorst., eigene Bearbeitung u. Übertragung aus dem Französischen mit u.a.: René Schwittay, Gerrit Neuhaus, Annabelle Mandeng (Berlin, 6.12. 2017) VI: Stück-Übertragungen c/o Neue Pegasus Prometheus, gefesselt (Aischylos) Die Besichtigung ( Ça n'arrive pas qu'aux autres, von Nic. Martinez & Benoît Moret) Frangins - Scheißkerle (Frangins, von Jean-Paul Wenzel)  VII. Readings BABY UND DER KILLER (Drehbuch von Katrin Laur), als Sprecher der Hauptrolle „Artur“; präsentiert von Barbarella Entertainment, Köln - Okt. 2000            VIII. Lesungen (als Sprecher) LEOPOLD VON BRAUNSCHWEIG UND LÜNEBURG – EIN FÜRSTLICHER PHILANTHROP Texte von L. v. Braunschweig u. Heinrich von Kleist Kleist-Museum, Frankfurt/Oder 2004   „Schöneberg liest“: DIE STIMME HINTER DEM VORHANG (Stück von Gottfried Benn) Reg.: Hermann Treusch c/o Friedland & Partner, Belziger Str., Berlin-Schöneberg (2008) IX. Voice Over Es war einmal in Deutschland ... Nachrichtensprecher der „Wochenschau“ Reg.: Sam Garbarski D-B-L 2017 X. Hörspiele (Auswahl) Mann im Abseits (von Petra Grunert) BR-SFB, Regie: Jörg Jannings Ersts.: 04.1983 Die ersten Männer (Michael Maassen) RIAS, Jannings 1983 Es war das Känguruh und nicht die Nachtigall („Krimiwerkstatt“ - VHS Berlin-Neukölln) RIAS, Reg. u. Bearbeitung: Rich. Hey E.S.: 10.1984 Tiefgefrorenes Reh (Hilde Rubinstein) SFB, Heiner Schmidt 1984 Ankunft in Hollywood (J. Monika Walter) SFB, J. M. Walter 1985 Endlich fliegt hier mal einer (Rolf u. Petra Grunert) RIAS, Jannings 1985 Der 29. Februar (Günter Eich) RIAS, Brinkmann 1985 XI. Co-Autor: RENÉ DELTGEN. EINE SCHAUSPIELERKARRIERE als Autor des Kapitels: 48 Jahre Bühnentreue. René Deltgens Theaterarbeit  (Centre national de l’audiovisuel - Luxemburg; Schüren Verl.- D.; seit November 2002 im Buchhandel) begleitend dazu:                  Mitarbeit an der TV-Dokumentation René Deltgen - Der sanfte Rebell  (als DVD seit November 2004 im Handel) XII. Regievolontariat/ Mitarbeit-Regie: - Salzburger Festspiele: JULIUS CAESAR (Regievolont., 1992)  ANTONIUS UND CLEOPATRA (Mitarb.-Reg. 1994) bei Peter Stein - Akademietheater Wien : SONNENUNTERGANG (Regievolont., 1993) bei Dieter Giesing - Wiederaufnahme der Inszenierung von Roland Schäfer: DON JUAN KOMMT AUS DEM  KRIEG (Ruhrfestspiele Recklinghausen ’02),  für Gastspiele am Maxim Gorki Theater Berlin und an den Bühnen der Stadt Köln  (Mitarbeit-Regie, Januar-Juni 2003) - Maxim Gorki Theater Berlin: ONE FOR THE ROAD (NOCH EINEN LETZTEN) von Harold Pinter (Regiemitarbeit, April-Mai 2006) bei Volker Hesse                                                                                                                                          XIII. Lehrtätigkeit  - Schauspieltraining am Ring (mittlerweile: Arturo Schauspielschule, 1997-1999) - Theaterakademie Köln (Dezember 2000-Juli ’01 -  Lehrauftrag am Conservatoire de Musique Esch-Alzette (Luxemburg, 1997-2001) XIV. Uni-Veranstaltung „6 Jahre Leben mit der Orestie des Aischylos“ Eine persönliche Beschreibung der Proben- u. Aufführungserfahrungen in Peter Steins „Orestie“- Inszenierung von 1979-1985 (Rostocker Altertumswissenschaftliches Kolloquium – Universität Rostock in Zusammenarbeit mit dem Institut für Schauspiel der Hochsch. für Musik und Theater Rostock, 23. Okt. 2002)